Was ist Online Marketing?

In 7 Schritten zum eigenen Online Business

Mach' deine Leidenschaft zum "Beruf" und baue dir ein regelmäßiges, passives Einkommen auf

eBook 7 Schritte

Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden
und GRATIS Insider-Report abstauben!

Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen. Deine Daten sind bei uns sicher und werden niemals an Dritte weitergegeben! Bitte lies' vor der Eintragung die Informationen zum Datenschutz.

Was ist Online Marketing?

...und warum reden zur Zeit so viele darüber?

Was ist Online Marketing (auch Internet Marketing oder Web Marketing) eigentlich? Warum reden zur Zeit so viele darüber?

Beginnen wir ganz am Anfang: Online Marketing bedient sich der klassischen Marketing-Instrumente, um Besucher aus dem Internet auf eine bestimmte Seite oder zu einem bestimmten Angebot zu lenken um dort eine Interaktion einzuleiten (z.B. den Kauf eines Produktes/einer Dienstleistung, die Eintragung in einen Newsletter, o.ä.).

Bereiche des Online Marketing:

Instrumente des Online Marketing:

Was ist Online Marketing und wofür nutze ich es in Bezug auf meine Geschäfts-Idee?

Die Zahl der Menschen, die regelmäßig online einkaufen, wächst extrem. Auch die Nachfrage nach Dienstleistungen steigt im Online-Bereich zusehends an. Ebenfalls sind Suchanfragen nach physischen Geschäften in den letzten 10 Jahren explodiert. Menschen informieren sich heute nicht mehr über Printmedien wie z.B. Telefonbücher über ortsansässige Unternehmen, sondern sie googlen danach.
Daher lohnt es sich nicht nur eine Online-Präsenz zu erstellen, es wird in Zukunft unvermeidbar sein.

Während der Markt wächst, ziehen aber nur erstaunlich wenige große Unternehmen im Online Marketing mit. Das bietet Chancen gerade für Start-Ups und kleinere Unternehmen, hier ein Stück vom Kuchen abzubekommen.

Schauen wir uns doch mal die konkreten Zahlen an:

Mindestens 10 Käufe pro Jahr wurden 2004 noch von 6% der Internet-User getätigt.
Danach stiegen die Zahlen rasant:

Online-Kaufverhalten

Die Menge an Menschen, die 10 mal oder häufiger pro Jahr online einkaufen, hat sich in den letzten 12 Jahren vervierfacht! Auch sehr interessant: Mittlerweile kaufen 2,4% der Deutschen mindestens einmal pro Woche online ein. Das sind alleine 1,6 Millionen Menschen.
Gerade Seiten wie Amazon, Zalando, Otto, Tchibo und Bonprix profitieren sehr von dieser Entwicklung. Der größte Markt ist dabei die Mode-Branche. Aber auch Bücher, Ebooks und viele andere Bereiche wachsen schnell und nutzen bereits Online Marketing.

Was kannst du für deine Online Marketing Strategie daraus mitnehmen?

Es gibt immer mehr Menschen, die regelmäßig Produkte online kaufen.

Das heißt für dich: GEH' ONLINE!

Und ein weiterer Tipp: Biete verschiedene Produkte an! Gib dem Kunden die Möglichkeit, wenn er einmal bei dir gekauft hat, noch ein zweites und ein drittes Mal bei dir zu kaufen.

Ganz besonders gilt das natürlich für digitale Info-Produkte. Aus einem einfachen Grund: Digitale Info-Produkte werden nicht verbraucht. Im Klartext heißt das: Du MUSST verschiedene Produkte anbieten um den Kunden „warm zu halten“. Man spricht hier vom Customer Lifetime Value, also dem Wert eines Kunden über die gesamte Laufzeit.

In anderen Bereichen ist es einfacher. Besonders bei Klamotten oder Nahrungsmitteln kaufen die Kunden ja automatisch neu, wenn die Nahrungsmittel alle sind oder die Kleidung nicht mehr modern oder passend.

Und gerade bei Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmitteln funktioniert folgendes sehr gut: Biete eine Abo-Funktion an, gib' den Kunden Rabatte, wenn sie das Nahrungsmittel für ein Jahr jeden Monat bei dir automatisch bestellen.
In allen anderen Bereichen gilt natürlich das gleiche: Mache deine Kunden zum Wiederholungstäter.

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Sei kreativ!

Kundenanalyse

Wir haben also jetzt die Frage Was ist Online Marketing geklärt. Jetzt solltest du dich fragen, wie du damit die richtigen Menschen erreichst.

Relevanz ist der Schlüssel im Online Marketing. Wenn du es schaffst, die richtige Botschaft an die richtigen Menschen zu adressieren, wirst du sofort gigantische Erfolge erzielen.

Doch wichtig: Dafür musst du deine Zielgruppe exakt kennen. Du musst genau verstehen, wo deinen (potenziellen) Kunden "der Kittel brennt" und wie du mit deiner Zielgruppe sprechen musst, damit diese sich verstanden fühlt.

Jetzt erhältst du eine Strategie, mit der du deine Zielgruppe genau analysieren und verstehen wirst. Ergo: Deine Umsätze schießen nach oben!

Das erste was du im Online Marketing verstehen musst, wenn du deine Produkte verkaufen willst: Wer ist deine Zielgruppe?

Wenn dein Produkt für Frauen ist, verwende andere Farben auf deiner Webseite, als für Männer.

Verkaufst du an 50-60 Jährige, benutze andere Wörter als bei 15-20 Jährigen.

Baust du ein Info-Portal für Fortgeschrittene und Profis auf, starte mit anderen Themen, als wenn du ein Info-Portal für Anfänger aufbaust.

Was für Produkte du erstellst, wie du deine Werbetexte schreibst und wo du deine Produkte bewirbst, hängt alles mit deiner Zielgruppe zusammen.

Wenn du aber deine Zielgruppe genau kennst und sie richtig ansprichst, wirst du sehr gute Conversionrates erzielen.
Wie du extrem gut konvertierende Werbetexte schreiben kannst, erfährst du hier: Zum Kurs

Deshalb solltest du dich unbedingt an ein Muster halten, mit dem du deine Zielgruppe exakt verstehen wirst. 

Wie genau ist dieses Muster aufgebaut? 

Das Muster für deine Zielgruppe sollte in verschiedene Kategorien unterteilt sein, in die du die Werte, die du herausgefunden hast, eintragen solltest.

Informationsquellen:

Anhand der Informationsquellen kannst du entscheiden, wo du deine Werbung platzierst.

Schreibe hier auf:

  • welche Bücher der Kunde liest
  • was für Webseiten er besucht
  • wer sind seine Vorbilder
  • auf welchen Veranstaltungen er ist
  • etc...

Wichtig sind hier vor allem Dinge, die ihn von anderen Kunden unterscheiden.

Du willst anschließend Traffic-Quellen finden, die dir möglichst nur Leute wie deinen Kunden liefern. Wenn du Motivationskurse verkaufst, schreibe nicht in deinen Avatar: „hört gerne Musik von XY“.

Denn wenn du bei Facebook nachher deine Kunden wählen möchtest, findest du bei Interesse „hört gerne Musik von XY“ auch eine Menge Leute, die sich nicht für dein Produkt interessieren.

Besser wäre hier andere Motivationstrainer aufzuzählen. Zum Beispiel bei Interesse zu Tony Robbins noch Jürgen Höller, Lewis Howes und Co. zu nennen.

Ziele und Werte:

Schreibe hier auf, was dein Kunde erreichen will und was ihm dabei wichtig ist.

Danach ist es viel leichter, richtige Überschriften für deine (Blog-)Artikel oder gute Betreffzeilen für deine Emails zu finden, die die Aufmerksamkeit deines Kunden auf sich ziehen.

Leidensdruck:

Leidensdruck verkauft sich besser als Leidenschaft. Genau wie bei "Ziele und Werte" lernst du hier, wie du die Aufmerksamkeit deines Kunden gewinnst.

Einwände und Kaufentscheidung:

Schreibe bei Einwände auf, was den Kunden möglicherweise am Kauf zweifeln lassen könnte. Gehe auf diese Einwände im Verkaufstext ein, um sie von vornherein zu umgehen.

Unter Kaufentscheidung schreibst du auf, inwiefern der Kunde selbst über den Kauf entscheidet. Wenn du z.B. an ein Unternehmen verkaufen möchtest, deine Zielperson aber ein Mitarbeiter ist, kann er selbst nicht über den Kauf entscheiden.

Fange an, einen Avatar zu erstellen und richte dich komplett nach diesem aus. Wenn du später mehrere Produkte hast, kannst du für jedes Produkt einen neuen Avatar erstellen.

So kannst du neue Marktfelder erschließen und deine Reichweite vergrößern.

Haben wir die Frage Was ist Online Marketing damit beantwortet?

Falls du noch mehr Informationen möchtest, lade dir völlig kostenfrei mein eBook herunter! Dort findest du die 7 Schritte, wie man sich mit Hilfe von Online Marketing ein eigenes Business im Internet aufbaut.

eBook 7 Schritte

Pfeile runter

Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden
und GRATIS Insider-Report abstauben!

Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen. Deine Daten sind bei uns sicher und werden niemals an Dritte weitergegeben! Bitte lies' vor der Eintragung die Informationen zum Datenschutz.